Review | Nationaler Wettbewerb 2019

Am 53. Nationalen Wettbewerb präsentierten 109 talentierte Jugendliche aus der ganzen Schweiz ihre wissenschaftlichen Projekte an der Hochschule für Technik in Rapperswil. Darunter gab es sehr ausgefallene Arbeiten wie etwa ein in Gerät, welches Einkaufslisten durch Scannen des Barcodes oder Sprachsteuerung automatisch erstellt und bei Bedarf ausdruckt. Andere befassten sich mit aktuellen Themen wie etwa der Problematik von Glyphosat in unseren Gewässern. An der Prämierungsfeier vom Samstag 4. Mai 2019 wurden die besten Arbeiten ausgezeichnet.

91 Arbeiten in 7 Fachgruppen

Die Wettbewerbsarbeiten werden in die folgenden Fachbereiche aufgeteilt:

  1. Biologie | Umwelt
  2. Chemie | Biochemie | Medizin
  3. Gestaltung | Architektur | Künste
  4. Geschichte | Geographie | Wirtschaft | Gesellschaft
  5. Literatur | Philosophie | Sprache
  6. Mathematik | Informatik
  7. Physik | Technik

Vertretene Kantone: 17: AG | AR | BL | BS | BE | FR | GR | LU | NW |
OW | SH | SO | SG | TI | TG | VD | ZH

94 Gymnasiasten und Gymnasiastinnen
15 Lernende
55 Weibliche Teilnehmende
54 Männliche Teilnehmende

„Die Teilnahme am Nationalen Wettbewerb war eine sehr erfreuliche Erfahrung für mich. Ich war überrascht, als ich zum Workshop eingeladen wurde, da ich es nicht erwartet habe. Der Workshop war ein sehr interessanter Tag, da man bereits dort viele neue Menschen kennenlernen konnte. Was mir besonders gefallen hat, war die angenehme, entspannte, lockere und sehr interessierte Atmosphäre. Die Tage in Rapperswil waren höchst erfreulich. Ich hatte sehr viel Spass an der Ausstellung, die Organisation war super, die Leute sehr nett und ich hatte sehr viele interessante und inspirierende Diskussionen. Vor allem der Austausch mit Gleichaltrigen und auch den Experten habe ich sehr geschätzt, denn Schweizer Jugend forscht ermöglicht in diesem Zusammenhang, sich ein Netzwerk von wertvollen Kontakten aufzubauen. Grundsätzlich war ich sehr zufrieden mit meiner ganzen Teilnahme am Wettbewerb und würde es jederzeit wieder machen„.
Teilnehmerin am Nationalen Wettbewerb 2019

Impressionen