Moving Steadycam: Kombination eines elektrisch gesteuerten Schwebestativs und eines ferngesteuerten Modellautos

 

Physik | Technik

 

David Tanner, 2001 | Beckenried, NW

 

In dieser Arbeit wird das Thema „Moving Steadycam“ thematisiert. Es galt herauszufinden, wie schwierig es ist, ein RC Camera Car selbst zu entwickeln und zu bauen. Dadurch wollte man herausfinden, welche Kriterien beachtet werden müssen, damit ein solches RC Auto in der professionellen Filmindustrie verwendet werden kann. Darüber hinaus sollte in Erfahrung gebracht werden, wie solche RC Autos in der Filmindustrie eingesetzt werden und warum nicht eine Drohne zum Einsatz kommt. Es wurden deshalb auch andere Aufnahmetechniken, die in der Filmindustrie gängig sind, miteinander verglichen. Damit stabilisierte Aufnahmen überhaupt möglich sind, wurde eine sehr wichtige Erfindung gemacht, die Steadycam. Es wird deswegen auch über die Entstehung der Steadycam und deren Weiterentwicklung geschrieben. Mittels einer Dokumentation wurden die Erfahrungen, Schwierigkeiten und Erfolge in dieser Arbeit zusammengebracht und miteinander verglichen.

Fragestellung

Das Ziel dieser Matura-Arbeit war es, mehr über die Filmherstellung in Erfahrung zu bringen. Es galt herauszufinden, wieso man ein RC Auto anstelle einer Drohne einsetzt und ob es noch Alternativen gibt, die in der Filmindustrie verwendet werden. Des Weiteren wollte man in Erfahrung bringen, wie schwierig es ist, ein RC Auto zu entwickeln und zu bauen, damit es den hohen Ansprüchen für die Filmherstellung genügt. Ebenfalls wollte man die Probleme, die bei der Entwicklung nicht zu sehen waren, sich aber beim fertigen Modell ergaben, herausfinden und für den weiteren Einsatz beheben. Aus diesen Überlegungen entstanden folgende Leitfragen: (I) Welche Kriterien muss man beim Bau eines Modellautos beachten, damit optimale Filmergebnisse mit einer stabilisierten Kamera erzielt werden können?
(II) Wieso setzt man Spezialautos anstelle einer Drohne ein, um manche Aufnahmen zu machen?

Methodik

Um an Information zu gelangen wurde einerseits eine Internetrecherche betrieben, andererseits wurden Film geschaut und analysiert. Es wurde spezifisch auf die Art der Aufnahme geachtet. Information aus Büchern oder anderen Arbeiten gab es nicht, da zu diesem Thema nichts zu finden war. Bei der Beantwortung der ersten Leitfrage basiert der grösste Teil auf Dokumentationen und Erfahrungen, die bei der Entwicklung und beim Bau gemacht wurden. Die zweite Leitfrage konnte wegen des bereit vorhandenen Wissens, aber auch aufgrundder Internetrecherche beantwortet werden. (A) Internetrecherche: Viele der benötigten Information waren im Internet zu finden. Das Problem war aber, zuverlässige Information zu finden, und dies beanspruchte viel Zeit und Geduld. Schlussendlich konnten vertrauenswürdige Informationen gefunden und verarbeitet werden. (B) Fachberatung: Ergänzend zu den Erfahrungen, gab es Treffen mit den jeweiligen Fachleuten. Vor dem Kauf des RC Autos wurden die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Modelle mit den Hope-Modellbau-Mitarbeitern besprochen. Dieses Meeting war eine grosse Hilfe, da das perfekte Auto gefunden wurde. Während der gesamten Matura-Arbeit durfte mit der Firma OZ-Metallbau AG zusammengearbeitet werden. Mit ihrer Unterstützung war der Bau des vertikalen Stabilisators erst möglich.

Ergebnisse

Mit der Fertigstellung konnte das Modellauto getestet werden. Für die Testphase wurde allerdings keine richtige Steadycam auf den Stabilisator montiert, da noch nicht klar war, ob der Stabilisator unter der extremen Belastung auseinanderfallen würde. Als Ersatz wurden daher Hantelgewichte auf den Stabilisator montiert. Mit diesem Setup wurden dann extreme Fahrten durch das Gelände gemacht.

Diskussion

Mit dieser Matura-Arbeit wollte man in Erfahrung bringen, wie schwierig es ist, ein Modellauto speziell für die Filmindustrie zu entwickeln. Ich habe dadurch die Erfahrung gemacht, dass nicht alles perfekt nach Plan laufen muss. Ich musste für meine Arbeit viele Kompromisse eingehen. Ich musste am Anfang erkennen, dass ich nicht selbst ein Auto entwickeln kann. Also habe ich ein Modellauto gekauft und dieses angepasst. Ebenfalls habe ich herausgefunden, dass solche Modellautos in der Filmindustrie noch ein Nischenprodukt sind, das aber immer beliebter wird, da sie ein kleineres Risiko für die Schauspieler sind.

Schlussfolgerungen

Wenn ich meine Matura-Arbeit nochmals von vorne beginnen könnte, würde ich diese ganz anders gliedern. Ich würde, bevor ich mit der Entwicklung beginne, alle Teile kaufen, die ich benötige, und dann das Modellauto um die Teile herum entwickeln. Ich würde somit viele Probleme beheben. Ebenfalls würde ich mein Auto weiter verbessern, zum Beispiel die Dämpfer des Autos verstärken, um mehr Bodenfreiheit zu gewinnen.

 

 

Würdigung durch die Expertin

Prof. Dr. Silvia Mastellone

Das Projekt Moving Steadycam befasst sich mit dem Bau eines RC-Cars. Das Ergebnis ist ein Überblick über der Filmerstellung und die Konstruktion eines SteadyCam-Systems, das aus der Kombination eines elektrisch gesteuerten Stativs und eines ferngesteuerten Modellautos aufgebaut ist. Der Arbeitsablauf befasste sich mit: dem theoretischen Hintergrund und mit der Entwicklung von HW und SW. Alle Ergebnisse wurden umfassend und kritisch analysiert. Das Projekt war ehrgeizig. Herr Tanner hat die Herausforderungen sehr systematisch bewältigt. Der System wurde mit erfolgreichen Experimenten getestet.

Prädikat:

sehr gut

 

 

 

Kollegium St. Fidelis, Stans
Lehrer: Peter Eltz